Kooperation mit der Energiewende Oberland

In der Naturparkschule Ammergauer Alpen lernen Kinder die Besonderheiten ihrer Heimat kennen und schätzen. Ab Oktober 2019 kommt das Thema Klimaschutz dazu: Energiewende Oberland steuert den Baustein Erneuerbare Energien bei, bei dem es um Klimaschutz und damit auch um den Erhalt der Ammergauer Alpen geht.

Am 13.11.2019 fand der erste Projekttag "Mit Bioenergie durch den Vormittag" an der Grundschule Bad Bayersoien statt. Hier lernten die Kinder, wie der Klimawandel funktioniert, was die Heizung im Münchner Oberland damit zu tun hat und welche Alternative es zum Heizöl gibt. Nämlich zum Beispiel nachhaltig bewirtschaftetes Holz aus der eigenen Region – wenn nur so viel geerntet wird, wie nachwachsen kann. Auch mussten die Kinder ihre bisher erlangten Fähigkeiten im Rechnen. Lesen und Schreiben unter Beweis stellen. Mit angewandter Mathematik wurden zum Beispiel erste kleine Energieumrechnungen von Heizöl zur Holzenergie gemeinsam berechnet. Auf diese Art und Weise sollen Kompetenzen angebahnt werden, als Erwachsene die Entwicklung unserer Gesellschaft zukunftsfähig zu gestalten. Der Unterricht ist Dank der finanziellen Unterstützung von Klimaschutzmanager Florian Diepold-Erl vom Landkreis Garmisch-Partenkirchen möglich.

 

Mit diesem Wissen zum Thema Bioenergie unterstützt die EWO die Naturparkschulen im Ammertal. Schon früh können damit Kinder zum einen die Natur in ihrer unmittelbaren Umgebung erleben, aber auch erste Einblicke in die nachhaltige Nutzung bewusst und spielerisch kennen lernen.

 

Dass die EWO das Bildungsangebot des Naturparks mit „Mit Bioenergie durch den Vormittag“ ergänzen kann, verdankt sie auch dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Wie Klimaschutzmanager Florian Diepold-Erl erklärt, finanziert der Kreistag die Projekttage und unterstützt so die Kooperation.

 

Energiewende Oberland ist eine der größten Bürgerstiftungen zum Thema Energiewende in Deutschland. Mitglieder sind die vier Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach und Weilheim-Schongau, zahlreiche Kommunen, Organisationen, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger des Oberlandes. Energiewende Oberland unterstützt und berät bei dem Ziel, bis 2035 die Energieeffizienz zu steigern und die Region vollständig mit erneuerbaren Energien zu versorgen.