Pflegeaktion Halbammer/Altenau (06.10.2018)

Das Ziel der Aktion war, auf einer der wenigen Offenflächen im Revier Altenau des Forstbetriebs Oberammergau (Bayerische Staatsforsten) den seit Jahren zunehmenden Fichtenbewuchs zu stoppen, um dem Zuwachsen der Fläche entgegen zu wirken.

Dazu wurden die jungen Fichten in aufwendiger Handarbeit mit Sägen und Astscheren entfernt und auf große Haufen gezogen.

Die Fläche südwestlich von Unternogg war dabei nicht nur historisch gesehen für die frühere Waldbewirtschaftung sehr wichtig, sondern ist heutzutage durch die besondere Kombination aus Hochstaudenfläche und einmahdiger Wiese ein Lebensraum für unzählige typische Tier- und Pflanzenarten.

Revierleiter Markus Pfleghart erklärte, dass „wir mit der Offenhaltung dieser Fläche einen wichtigen Beitrag für den Lebensraum der Insekten leisten“. Im Verlauf einiger Stunden wurde bei bestem Wetter in Teamarbeit ein sichtbarer Fortschritt erreicht und bei einer Brotzeit stolz auf die gemeinsame Leistung geblickt.