Naturverträglich unterwegs im Winter

Skitouren, Schneeschuh- und Winterwanderungen sind ein ungebrochener Trend, der zu immer größeren Konflikten führt.

Skitour mit Pause am Gipfel
Skitour mit Pause am Gipfel - © Ammergauer Alpen GmbH, Bernd Ritschel

Skitouren, Schneeschuh- und Winterwanderungen sind ein ungebrochener Trend, der zu immer größeren Konflikten führt. Schnell gerät man unbeabsichtigt in den Bereich einer Wildfütterung oder stapft über die Schneehöhle eines Raufußhuhnes. Im Winter brauchen die wertvollen Naturräumen und sensiblen Ökosystemen unseren Schutz.

Mit den folgenden Tipps nehmen Sie Rücksicht auf die Natur im Naturpark Ammergauer Alpen:

Die ersten Schritte:

  • Niemals einfach loslaufen, immer vorher Planen! Aufgrund des starken Andrangs auch immer ein Plan B „in der Tasche haben“ (bei vollen Parkplätzen, z. B. Alternativtour planen)                            
  • Planung: Touren mit Führern und Karten planen, die das DAV-Gütesiegel "Natürlich auf Tour" tragen. Die Karten des DAV zeigen neben den Aufstiegsrouten auch Schongebiete und Schutzzonen der Wildtiere. Auch auf der neuen Wanderkarte „Winter“ sind die Schutzgebiete und alle Tourenvorschläge eingezeichnet (erhältlich in allen Tourist-Informationen im Naturpark und im Online-Shop).
  • Online-Tools für die Planung: egal ob Winterwandern, Rodeln, Skitour, Langlaufen oder Schneeschuhtouren. Im Tourenplanungstool des Naturparks können alle Touren eingesehen werden.
  • Umweltschonend anreisen: mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren oder Fahrgemeinschaften bilden.

Vor Ort:

  • Nur in ausgewiesenen Parkflächen parken und keine Zufahren/Rettungsgassen etc. blockieren! Falls Parkplätze überfüllt sind, Plan B nutzen.
  • Routenempfehlungen, Ausgangstafeln, Markierungen der Schutzgebiete und Aufstiegsrouten, Hinweise und Routenempfehlungen des DAV-Projektes "Natürlich auf Tour" und des Naturparks beachten.
  • Lebensräume erkennen: Wildtieren möglichst ausweichen, sie nur aus der Distanz beobachten, Futterstellen umgehen, Hunde anleinen.
  • Schutz- und Schongebiete der Wildtiere beachten. Die Gebiete sind in den DAV Karten und unseren Internetseiten einsehbar (gratis Downloard der Schutzgebiete im Naturpark möglich).
  • Spezieller Schutz für Raufußhühner: Raufußhühner sind Überlebenskünstler, allerdings sind sie vom Aussterben bedroht! Jede Flucht im Winter kann ihnen das Leben kosten, deshalb: im Hochwinter Gipfel, Rücken und Grate zum Schutz des Birkwildes vor 10 Uhr und nach 16 Uhr meiden und generell die Routen nicht verlassen.
  • Eher mehrtägige Aufenthalte als häufige Tagestouren planen, das gastronomische Angebot vor Ort nutzen.
  • Pistenregeln: Die Regeln für Skitouren auf Pisten beachten.