Fahrraddemo im Graswangtal

60 Radler aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen und dem Bezirk Reutte demonstrierten am Sonntag, 19.09.2021 im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche zwischen Oberammergau und Breitenwang für eine Stärkung des Radverkehrs und des ÖPNV auf der Strecke zwischen Linderhof und dem Plansee

Für die Demonstration war die Straße zwischen Linderhof und Ammerwaldhotel von 10:30 und 16 Uhr für den Verkehr gesperrt, so dass der Demonstrationszug aus Oberammergau das wilde Graswangtal ohne Verkehrslärm und Stress erleben konnten. Die von Breitenwang aus starteten RadlerInnen kämpften dagegen teils mit dem Unverständnis der Autofahrer, die der Radldemo nicht den Vorrang gewähren wollten. Regina Karlen, Bezirkssprecherin der Grünen Reutte, forderte daher bei der gemeinsamen Kundgebung an der Ammerwaldalm: „Es braucht eine stärkere Rücksichtnahme von Seiten der Motorrad- und Autofahrer, damit die Radfahrer als schwächste Verkehrsteilnehmer die enge Verbindungsstraße stressfreier nutzen können.“

Wo möglich, sollte auch ein von der Straße getrennter Radweg ausgeschildert bzw. erstellt werden. Ein Radwegausbau ist aber wegen dem engen Tal und der hohen naturschutzfachlichen Wertigkeit des Tals, das auf deutscher Seite als Naturschutzgebiet-, FFH- und Vogelschutzgebiet geschützt ist, nur sehr eingeschränkt möglich. Klaus Pukall, Koordinator des Naturparks Ammergauer Alpen, forderte daher eine fahrrad- und tourismusfreundliche Überarbeitung der StVO, die auch außerorts die Markierung von Schutzstreifen für Radfahrer bei gleichzeitiger Beschränkung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und die Möglichkeit zur temporären Sperrung von Landstraßen aus touristischen Gründen ermöglicht. „An einzelnen Tagen im Jahr sollten Radfahrer, Wanderer und Rollerblader den Vorrang auf der Straße haben – davon profitieren auch die Anwohner, die Bergsteiger und Badenden am Plansee“, so Pukall. Markus Arzl von den Grünen Reutte verdeutlichte, dass er früher immer beim Gewitterdonner mit seinem Segelboot den Plansee verlassen hat, heute donnert der Verkehr aber ständig am Plansee entlang, so dass ein nahendes Gewitter nicht mehr hörbar ist.

Vanessa Voit, Bürgermeisterin der Gemeinde Ettal, entführte die Teilnehmer kurz in die Vergangenheit. Die Straße von Linderhof entlang des Plansees wurde Mitte des 19 Jhd. von König Maximilian ausgebaut, wofür die österreichischen Gemeinden dem König 1872 ein Denkmal setzen. Nach dem Tod König Ludwigs etablierte sich schnell eine internationale Postkutschen- bzw. -busverbindung für den Besuch der Königsschlösser. In einer Machbarkeitsstudie soll daher grenzüberschreitend überprüft werden, wie der ÖPNV und der Fahrradverkehr ausgebaut werden kann. Hierzu sagte Michael Mingler, Abgeordneter der Grünen im Tiroler Landtag, seine Unterstützung zu. „Wir brauchen mehr Mut, in den Gemeinden, gegenüber den Touristikern, jeder einzelne Radfahrer, um die Verkehrswende umzusetzen.“ Einig waren sich die Teilnehmer, dass nächstes Jahr wieder eine gemeinsamer grenzüberschreitender Aktionstag durchgeführt werden soll, damit noch mehr Besucher und Einheimische das Graswangtal und den Plansee von seiner ruhigen Seite erleben können.